1890 fiel die strategisch wichtige Insel Helgoland wieder in den deutschen Besitz zurück. Kaiser Wilhelm II., der den Oberbefehl über die deutsche Marine hatte, versuchte im Flottenwettrüsten mit England die Oberherrschaft zu behalten und so wurde Helgoland ein wichtiger Hafen der kaiserlichen Marine.

Projekt Hummerschere:
Nach dem Beginn der Naziherrschaft über Deutschland im Jahr 1933 entwickelt sich auf der Insel ein gigantische Bautätigkeit, bei der allerdings fast ausschließlich strategische Gesichtspunkte im Vorderfrund stehen, die letztlich zur Zerstörung Helgolands nach dem zweiten Weltkrieg führen. Ein ausgedehntes Luftschutzstollensystem im Verbund mit einer großen Raumanlage befand sich als Tiefstollen mit vertikal nach unten führenden zweiläufigen Eingangstreppenhäusern (die so genannte "Spirale") unter dem Oberland. Die Stollensysteme waren miteinander verbunden.
Unter dem Planungsmotto "Projekt Hummerschere" ist beabsichtigt,nördlich der Düne einen Hafen zu schaffen, der die gesamte deutsche Flotte aufnehmen kann. Gleichzeitig soll die Insel in einer Bauzeit von 30 Jahren durch Sandaufspülungen auf ein Vielfaches ihrer heutigen Größe erweitert werden. Die Planung kommt dann allerdings über die notwendigen Vorarbeiten nicht hinaus.
Einziges Ergebnis: Es ensteht das heutige Helgoländer Nordostgelände und die Düne vergrößert sich erheblich.


Die Sprengung der Insel durch die Engländer:
1947 Bis 1952 wurde die Insel Helgoland als Bombenabwurfplatz durch die Engländer genutzt.


Die Sprengung wird per Fernzünder um 13.00 Uhr vom britischen Zerstörer "Lasso" ausgelöst!

Je nach Verbindungsgeschwindigkeit kann es einen kurzen Moment dauern, bis das Video angezeigt wird. Einige Browser laden den Film erst gesamt herunter, bevor dieser angezeigt wird, oder Sie klicken manuell auf Play.
Der Videobeitrag ist mit dem Adobe Flash Player abspielbar, klicken Sie hier zum kostenlosen download








17 Tage vor Ende des Zweiten Weltkrieges fliegen die Engländer ihren letzten Vernichtungsangriff. Am 18. April flogen fast 1.000 Bomber einen Angriff gegen die Marinebasis und Festung Helgoland. Am 19. April 1945, flogen 19 Bomber noch einen Angriff. fast alle Häuser, Schule, Kirche und Gouverneurspalast werden zerstört lediglich der Flagleitstand (heute der Leuchtturm) blieb stehen.Damit hatten die Helgoländer ihre Heimat verloren und mußten wie schon im Jahre 1914 ihre Insel verlassen.


Am 18.April 1947 - Tausende Tonnen Munition werden vom Festland herbeigeschafft um die unterirdischen Festungsanlagen und den U-Bootbunker zu vernichten. Eine der größten Explosionen der Weltgeschichte wird vorbereitet - der "Big Bang"



Zur kompletten Zerstörung der Insel kam es zum Glück nicht. Die Hafenanlagen und Küstenschutzmauern blieben intakt, auch der Zivilschutzbunker blieb verschont und kann heute besichtigt werden.

Home : Lageplan : Disclaimer : Impressum

® Museum Helgoland
Kurpromenade
Telephone: +49 4725-1292 - FAX: +49 4725-811177

E-mail